Posted By ADMIN T. Posted On

Tan Caglar: Schauspieler, Comedian, Autor – alles über den “In aller Freundschaft”-Star

Tan Caglar kennen viele aus der Serie „In aller Freundschaft“. Dort ist er seit 2021 als Dr. Ilay Demir zu sehen. Doch die Schauspielerei ist nur eines seiner vielen Standbeine.

Comedian, Schauspieler, Model – das sind nur einige der Tätigkeiten, mit denen Tan Caglar im Rampenlicht steht. Der gebürtige Hildesheimer ist ein Multitalent und lässt sich auch von seinem Handicap nicht aufhalten. Alle Infos über den Star aus „In aller Freundschaft“ im Überblick.

Tan Caglar spielt bei "In aller Freundschaft" die Rolle des Dr. Demir. Foto: MDR/Saxonia Media/Rudolf Wernicke
Tan Caglar spielt bei “In aller Freundschaft” die Rolle des Dr. Demir. Foto: MDR/Saxonia Media/Rudolf Wernicke

Kurzsteckbrief Tan Caglar

  • Name: Tan Caglar
  • Rolle bei „In aller Freundschaft“: Dr. Ilay Demir
  • Geburtstag: 12. Juli 1980 (Alter: 43)
  • Geburtsort: Hildesheim
  • Wohnort: Hannover
  • Größe: 1,78 Meter
  • Familienstand: ledig
  • Kinder: keine
  • Tan Caglar auf Instagram

Tan Caglar: Die Anfänge

Tan Caglars Eltern kamen in den 1970er Jahren als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland und ließen sich im niedersächsischen Hildesheim nieder. Dort kam im Juli 1980 der kleine Tan zur Welt. Seinen Eltern war von Anfang an wichtig, dass ihr Kind eine gute Bildung bekommt und so schickten sie ihn auf katholische Schulen, wie der heute 43-Jährige einst der Deutschen Presse-Agentur berichtete. „Im Religionsunterricht hat sich dann mancher Lehrer gewundert. Ich war vielleicht der bibelfesteste Moslem in ganz Hildesheim“, scherzte er über seine etwas ungewöhnliche Laufbahn.

Nicht verwunderlich, dass der heutige Schauspieler, Sportler und Comedian zunächst eine ganz bodenständige Karriere als kaufmännischer Angestellter anstrebte. Er arbeitete in diesem Job in einer Werbeagentur, bevor sich umorientierte.

Tan Caglar: Erkrankung brachte ihn in den Rollstuhl

Tan Caglar kam mit einer Rückenmarkserkrankung (Spina bifida) zur Welt. Zunächst beeinträchtigte ihn das allerdings wenig. Er konnte sogar seiner großen Leidenschaft nachgehen: dem Basketball. Schon in seiner Kindheit nahm der Ballsport einen großen Platz in seinem Leben ein. Er schaffte es mit 21 Jahren sogar bis in die Oberliga und spielte dort bei Eintracht Hildesheim. Mit 25 Jahren änderte sich dann jedoch alles. War er zunächst nur hin und wieder auf einen Rollstuhl angewiesen, musste er sich nun damit abfinden, gänzlich im Rollstuhl zu sitzen.

Für Tan Caglar war das ein Schock. Er hatte mit Depressionen zu kämpfen und zog sich komplett zurück. Selbst mit Freunden ausgehen, war ihm zu viel. Nach zwei Jahren hatte er es weitestgehend geschafft, sich von seinen Depressionen zu befreien und fand 2009 dann auch den Weg zurück in den Sport – als Rollstuhlbasketballer.

Tan Caglar ist Rollstuhlbasketballer. Foto: MDR/Rudolf Wernick
Tan Caglar ist Rollstuhlbasketballer. Foto: MDR/Rudolf Wernick

Tan Caglar: Früher hatte er andere Pläne

Früher war es immer der Sport, der eine große Rolle in Tan Caglars Leben gespielt hat. Doch durch seine Tätigkeit als Coach im Bereich Inklusion und Integration entdeckte er seine komödiantische Seite. In seinen Seminaren, in denen er mit gehenden Menschen Rollstuhlbasketball spielt, wird seine witzige Art immer wieder deutlich. Irgendwann meinte ein Teilnehmer: „Das ist ja wie Comedy“ – und damit war Tan Caglars Weg zur Stand-up-Comedy geebnet.

Tan zögerte nicht lange und wandte sich direkt an die erste Agentur, die er dazu finden konnte und stellte sich vor. Von da an war er sowohl erfolgreicher Rollstuhlbasketballprofi, der zeitweise in der Bundesliga spielte und sogar zum erweiterten Kader der deutschen Nationalmannschaft zählte, als auch Comedian und kann sich heute kein größeres Glück vorstellen. „Wenn ich mir überlege, der Rollstuhl hat dich dazu gebracht, dass du deinen geliebten Sport als Profi machen konntest, was ich als Fußgänger niemals geschafft hätte, aber dann auch auf die Comedy-Bühne gekommen bist, dann würde ich tatsächlich ins Grübeln kommen, wenn einer zu mir kommt und sagt, ich kann dich operieren und dann kannst du wieder laufen“, sagte er dem „Deutschlandfunk“.

Tan Caglar bei „In aller Freundschaft“

Neben dem Sport und dem Comedy-Programm steht Tan Caglar seit einigen Jahren auch vor der TV-Kamera. Nach einigen Auftritten in verschiedenen TV-Shows wie der „Bülent Ceylan Show“ bei RTL oder „Nuhr im Ersten“ kamen die ersten Anfragen aus dem Nicht-Comedy-Bereich. 2021 startete er mit den Dreharbeiten zu „In aller Freundschaft“, wo er die Rolle von Dr. Ilay Demir übernimmt. Er ist damit der erste Schauspieler im Rollstuhl, der einen Arzt in deiner deutschen Serie spielt. Erstmals in seiner Rolle im TV zu sehen war er im August 2021. Hier erfahrt ihr alles über „In aller Freundschaft“ und die Schauspieler und Rollen der Serie.

Tan Caglar: Im „Tatort“ ist er der Sidekick

Als er sich gerade im Castingprozess für „In aller Freundschaft“ befand, klopfte bereits die nächste große Produktion bei Tan Caglar an. Er bekam eine Anfrage für eine neue Rolle im „Tatort“. „Ich dachte mir, ich kann es mal versuchen. Schließlich ist ‚Tatort‘ die Champions League. Ich hatte am Ende unheimliches Glück“, erinnerte er sich im Interview mit der „Gala“ an seine schauspielerischen Anfänge zurück. Er bekam wenig später tatsächlich die Zusage für die Rolle im Berliner „Tatort“. Gedreht wurde im Februar 2021 für „Tatort: Die Kalten und die Toten“, der Ende November 2021 ausgestrahlt wurde. Seitdem ist Tan Caglar regelmäßig als Malik Aslan, der Assistent der Ermittler, im „Tatort“ aus Berlin zu sehen.

Sein Rollstuhl ist auch dort fester Bestandteil seiner Rolle. Malik Aslan hatte als Polizist einen Berufsunfall und ist seither auf den Rollstuhl angewiesen. Ähnlich wie auch Tan Caglar geht Malik Aslan mit seinem Schicksal gut um, beweist viel Humor und legt eine gewisse Selbstironie an den Tag.

Tan Caglar: Comedy, Buch, Podcast und das Modeln

Mit seinem Comedy-Programm startete Tan Caglar 2017 so richtig durch. Sein erstes Programm trug den Namen „Rollt bei mir“ – genau wie sein autobiografisches Buch, das im Sommer 2019 erschien. Anfang 2020 folgte sein neues Comedy-Programm „Geht nicht? Gibt’s nicht“, mit dem er noch heute auf Tour ist.

Tan Caglar ist außerdem Host eines Podcasts. In „Cruisen“ spricht er mit seinen Gästen in seinem Auto über die „Absurditäten des Lebens“. Zudem ist Tan Caglar zusammen mit Gina Rühl der Host von „Selbstbestimmt“, einem inklusiven Format in der ARD-Mediathek, das mittlerweile bereits in der vierten Staffel läuft.

Tan Caglar ist Host vom Magazin "Selbstbestimmt". Foto: MDR/Elisabeth Ender
Tan Caglar ist Host vom Magazin “Selbstbestimmt”. Foto: MDR/Elisabeth Ender

Hinzukommt, dass Tan Caglar auch als Model tätig ist. 2016 war er das erste Model im Rollstuhl auf der Berliner Fashion Week.

Tan Caglar privat

Neben seiner außergewöhnlichen Karrieregeschichte ist nicht allzu viel über das Privatleben des vielbeschäftigten Comedians und Schauspielers bekannt. Er versucht das Private auch privat zu halten.

Hat er eine Freundin oder ist verheiratet?

Früher war Tan Caglar vergeben. Mit seiner damaligen Freundin Steffi war er sogar in der VOX-Dokureihe „Auf und davon – mein Auslandstagebuch“ zu sehen. Doch mit Steffi scheint er längst nicht mehr zusammen zu sein. Denn erst im Januar 2024 suchte er im TV nach einer neuen Partnerin. Tan Caglar nahm an „Promi First Dates“ auf Vox teil. Dort hoffte er mit der Hilfe von Gastgeber Roland Trettl die passende Frau zu finden. Offiziell ist Tan Caglar aber offenbar weiterhin Single und auch nicht verheiratet.

Das ist über die Familie von Tan Caglar bekannt

Tan Caglar wuchs als Einzelkind in seiner Familie auf. Seine Eltern, die in den 70er Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland kamen, widmeten sich voll und ganz ihrem Sohn. Deshalb ist Tan ihnen besonders dankbar. „Meine Eltern sind großartig. Die sind für alles verantwortlich, was dann irgendwie aus mir geworden ist. Ich führe alles auf sie zurück. Die haben sich aufgeopfert, immer. Die haben wegen mit kein zweites Kind bekommen“, erklärte er einst in einem Interview.